Dieses Stück kennen die Fans der ersten Le Pop Compilation, die noch beim Label Melting Pot erschien. „La Lettre“ gibt es nicht auf dem einzigen Album der Sängerin, sondern auf einem von ihrem damaligen Label ‚b pourqoui b?’ herausgebrachten Sampler. Ein Song also mit einer kuriosen Vorgeschichte. Wie im Stück vorher dominiert ein langsamer, schleppend-scheppernder Reggae-Beat, hier jedoch im Kontrast dazu mit Indie-Gitarre und einer gehauchten Kopfstimme, die das Ganze leicht und schwebend macht. Warum Natacha Tertone heute keine Platten herausbringt, wissen wir nicht. Aber wir bedauern es sehr.

Fans of the first Le Pop compilation, released on the label Melting Pot, will be familiar with “La Lettre” - a song which did not make it on to Tertone‘s only album, but was released on a ‚b pourquois b?‘ sampler; a song with a peculiar past. Like the previous track, this piece is based on a laid-back and heavy reggae beat, contrasted with indie guitars and a whispy head voice, which leave the track sounding light and soft. We are not sure why Natacha Tertone has stopped releasing records – it‘s a great shame.