Dieses Stück stammt noch aus der Zeit, als Fredda unter ihrem bürgerlichen Namen Frédérique Dastrevigne firmierte. Le Pop 3 ist bisher das einzige Album auf dem dieser Song zu finden war und die erste Solo-Veröffentlichung überhaupt. Faszinierend ist wie sehr sich ihr damaliger Gesang, der noch mehr zum Expressiven neigte, inzwischen gewandelt hat. Am Charme dieses frühen Stücks ändert jedoch diese positive Stilentwicklung nichts. Der Song ist auf fast euphorische Weise lebensfroh und höchst raffiniert gebaut. Der Wechsel zwischen Reggae-Beat und Shuffle vollzieht sich auf organische Weise und seine Zugwirkung geht eindeutig Richtung Tanzfläche.

This piece came about when Fredda was still working under her real name, Frédérique Dastrevigne. Le Pop 3 is the only album so far on which the song can be found – indeed, it was her very first solo release. It is fascinating to hear how much her expressive voice of earlier days has transformed in the mean time. However, this pleasant development has not altered the charm of this early composition. The song is almost euphorically elated and ingeniously arranged. The transition from reggae-beat and shuffle is organic, the temptation to hit the dance floor undeniable.